Der Serien-Thread

Dieses Thema im Forum "SOMETHIN' ELSE - Multimediales" wurde erstellt von deleted_424, 13. August 2014.

  1. Fonzy

    Fonzy Till Deaf Do Us Part

    Ja, das hab ich verdrängt! Durfte die mal persönlich kennen lernen, ganz unangenehme Person!
     
  2. zentrixu

    zentrixu Till Deaf Do Us Part

    Warte mal Staffel 3 ab
     
  3. Hugin

    Hugin Till Deaf Do Us Part

    Also, ich hab jetzt auch die ersten beiden Folgen der Mittelerde-Serie gesehen, und ich werde sie mir nochmal anschauen, um noch mehr auf Details zu achten. Würde ich im Zweifel nicht tun, wenn ich es schlecht gefunden hätte.


    Die Sache mit dem Kanon ist immer schwierig. Ich denke, dass man sich bewusst das Zweite Zeitalter herausgesucht hat, weil es da verhältnismäßig wenig Überlieferung von Tolkien gibt. Selbst habe ich sowohl das Silmarillion als auch Nachrichten und die stand-alone Bücher der neueren Zeit gelesen, ohne jetzt für mich beanspruchen zu können, die Lore in- und auswendig zu kennen.

    Außerdem muss ich bekennen, dass ich nichts von den Erklärungen der Schauspieler oder Macher bei Conventions oder sonstigem gehört oder gelesen habe, sondern meine Kanonkritik allein am literarischen Werk und an den Serienepisoden orientieren kann, die ich gesehen habe.
    Dennoch finde ich einige der oft gehörten Kritikpunkte sehr konstruiert bis falsch.

    1.
    Zum Beispiel, dass Galadriel niemals eine Kriegerin gewesen sei. Das stimmt nicht. Galadriel kämpfte bei Alqualondë gegen die Söhne Féanors, aber auch in der Rebellion gegen die Valar, und zwar heldenhaft:

    “So it came to pass that when the light of Valinor failed, for ever as the Noldor thought, she joined the rebellion against the Valar who commanded them to stay; and once she had set foot upon that road of exile, she would not relent, but rejected the last message of the Valar, and came under the Doom of Mandos. Even after the merciless assault upon the Teleri and the rape of their ships, though she fought fiercely against Fëanor in defence of her mother’s kin, she did not turn back. Her pride was unwilling to return, a defeated suppliant for pardon; but now she burned with desire to follow Fëanor with her anger to whatever lands he might come, and to thwart him in all ways that she could.

    Pride still moved her when, at the end of the Elder Days after the final overthrow of Morgoth, she refused the pardon of the Valar for all who had fought against him, and remained in Middle-earth. It was not until two long ages more had passed, when at last all that she had desired in her youth came to her hand, the Ring of Power and the dominion of Middle-earth of which she had dreamed, that her wisdom was full grown and she rejected it, and passing the last test departed from Middle-earth for ever.”

    —J.R.R. Tolkien, The History of Middle-earth XII: The Peoples of Middle-earth, Chapter XI “The Shibboleth of Fëanor” (Galadriel)

    Die gemeinsame Unternehmung mit Tar-Míriel muss ich noch für mich bewerten. Nur, dass die Lore keine gemeinsamen Abenteuer mit Galadriel berichtet, heißt ja nicht, dass sie sich nicht begegnet sind, oder hat Tolkien irgendwann irgendwo geschrieben, dass Galadriel und Míriel sich nie begegnet sind? Míriel lebte ca. 200 Jahre, allzu viel ist über ihr Leben nicht niedergeschrieben worden (von dem ich wüsste).

    2.
    Der Name der Harfüße.

    Es wird angeführt, dass sie aus rechtlichen Gründen nicht Hobbits heißen dürfen. Das ist zwar verwunderlich, da die Serie alle anderen Namen aus Tolkiens Werk ja ausgiebig nutzt, warum dann ausgerechnet und einzig "Hobbits" nicht? Bei Iluvatar ist kein Ding unmöglich, aber das wäre halt schon irgendwie schräg. Ich darf "Lord of the Rings" in den Titel klatschen, Elrond, Galadriel, Gil-Galad und viele Namen mehr nennen, aber ausgerechnet "Hobbit" nicht?
    Davon unabhängig jedoch, finde ich es nicht ungewöhnlich, dass sich die Harfüße nicht Hobbits nennen, sondern die Bezeichnung ihres Stammes als Synonym für alle von ihrer Art benutzen. Zahllose Eigenbezeichnungen von menschlichen Zivilisationen hießen schlicht und ergreifend einfach "Menschen" in deren Sprache. Die Inuit, die Pueblos, die Maya, die Deutschen (Althochdeutsch "Diot/Diutisk", germanisch "þeudisk" für "Volk"). Vielleicht hat sich der Begriff "Hobbit" daher als Eigenbezeichnung erst im Dritten Zeitalter entwickelt und nicht schon im Zweiten. Selbst die Menschen und Elben im Dritten Zeitalter wussten zum Teil nicht, was ein "Hobbit" ist, und kannten nur den Begriff "Halbling".

    3.
    Der Istar
    Wenn der vom Himmel Gefallene tatsächlich einer der Istari ist, und es sieht so aus, dann haben wir hier das für mich wesentlichste klärungsbedürftige Lore-Problem, denn nach gängiger Literatur kamen die 5 bisher bekannten Istari erst um ca. 1000 DZ nach Mittelerde. Wäre er einer derselben, dann wäre das problematisch. Ist er ein anderer, bisher unbekannter Maia, dann kann man natürlich berechtigt sagen: "Warum sollten die Valar schon nicht in früherer Not einen Sendboten geschickt haben, um das Gute in Bedrängnis zu stützen?" - Oder man twistet dergestalt, dass man sagt, dass Tolkien sich in der Antwort auf die an ihn gerichtete Frage nach dem ersten Auftauchen der Istari in Mittelerde allein auf das Dritte Zeitalter bezogen habe. Letztere Erklärung lässt aber berechtigte Zweifel zu, andererseits: Er sagte, dass sich Olórin die Aufgabe nicht zugetraut habe. Vielleicht, weil er wusste, was ihn erwartet? [​IMG]

    Sollte es einer der fünf bekannten Istari sein, tippe ich auf Radagast, denn das Faible für den Freiheitsdrang der Glühwürmchen würde in dessen Charakterbild passen. Alatar oder Palando wären indes am coolsten, denn die kennen wir ja kaum.

    Wie auch immer, ich finde die Lore-Verstöße jetzt weit weniger gravierend als wir es schon bei Star Wars und Star Trek erlebt haben, und so kann ich bisher echt gut mit der Serie leben.
     
    Zuletzt bearbeitet: 5. September 2022
    exumer, LaHaine, Chani und 2 anderen gefällt das.
  4. zentrixu

    zentrixu Till Deaf Do Us Part

    @Hugin perfekt wiedergegeben, wenn du das diesen Anti Woken Breitbarrt Trump Nerds erzählen würdest, die würden es glatt ignorieren und nicht wahr haben wollen, so wie es mit Extremisten immer der Fall ist.

    Ich muss mittlerweile sagen das mir die zweite Folge sogar besser gefällt, alleine das Zusammenspiel Elrond und Durin, das hat jedenfalls für mich Tolkien Magie pur.
     
    exumer und Hugin gefällt das.
  5. DecapitatedSaint

    DecapitatedSaint Till Deaf Do Us Part

    House of The Dragon 3 - Folge 3.
    Was für eine geniale Folge, bis jetzt insgesamt viel stärker als die Rings, wie ich finde.
     
  6. iron-markus

    iron-markus Till Deaf Do Us Part

    Es Problem für mich bei "THE Ring of powers ":

    Ich ziehe leider Vergleiche zu "The House of Dragkn" heran. Deswegen habe ich erst 4 Mknuten geschaut.

    Werde aber jetzt sofort anfangen
     
  7. Hugin

    Hugin Till Deaf Do Us Part

    Bei der Szene musste ich an Radagast denken, als der große Tierfreund unter den Istari.
     
    Kiss of Death gefällt das.
  8. iron-markus

    iron-markus Till Deaf Do Us Part

    Die Rings Serie wird auf kurze oder lange Sicht den kürzeren ziehen.
     
    Motörbomber gefällt das.
  9. Hugin

    Hugin Till Deaf Do Us Part

    Guter, fundierter und nachvollziehbarer Beitrag - dafür den Daumen -, auch wenn uns in der Wahrnehmung der bisher bekannten Folgen der Serie Welten trennen. Das finde ich sehr schade, da ich denke, dass wir eine ähnlich intensive und langjährige Bindung an Tolkiens Werk haben, aber das muss man dann halt so hinnehmen. Am Ende ist das ein sehr ähnliches Phänomen, wie im Musikbereich, wenn sich die Geister daran scheiden, ob eine alte Band nach Sängerwechsel oder Stilwechsel nicht besser aufgehört oder sich umbenannt hätte, oder ob Neueinspielungen oder Coverversionen sein können, sollen, müssen, dürfen.

    Am Ende muss man sich die Frage stellen und beantworten, ob man sich wünscht, dass eine "Lore" auch nach dem Tode des Erschaffers weiter gesponnen wird und sich von ihm lösen und ein Eigenleben entwickeln kann, oder ob man sich genau dagegen verwahrt. Ich gehöre da - ganz generell - doch sehr eindeutig zur ersteren Kategorie, denn ich mag es, wenn Dinge weiterleben, in denen, die von ihnen inspiriert wurden, und zwar nicht nur als Rezitativ und Anbetung, sondern mit neuem Leben erfüllt. Erneut ein Beispiel aus der Musik: Einige meiner emotional bewegendsten Liveerlebnisse hatte ich mit der BATHORY-Coverband BLOOD FIRE DEATH, obwohl ich Quorthon verehre, er nie live spielen wollte, und ich nicht weiß, was er selbst von diesen Auftritten gehalten hätte. Doch diese Gigs geben mir die Möglichkeit, mit Gleichgesinnten live das Lebenswerk, das Gedenken, aber auch den bleibenden Einfluss auf lebende Fans und Musiker zu feiern, den Quorthon hatte.

    In ähnlicher Weise verstehe ich stets auch Literaturverfilmungen oder Spin-offs von großen Weltenbauten alter Meister. Es ist für mich nicht zwingend ihre primäre Aufgabe, die Vorlage minutiös umzusetzen, und dort eine Lücke zu lassen, wo die Vorlage eine Lücke lässt, sondern vor allem, die Menschen zusammen zu bringen, um sich in einer Welt zu ergehen, die ihr Erschaffer zwar sicherlich in einigen Punkten anders gesehen hätte, als jene, die ihm nachfolgen. Aber so geht es auch Eltern mit ihren Kindern; sie machen aus dem Erbe nicht immer das, was die Eltern damit im Sinn hatten, und doch hatten sie einander lieb... meistens.
     
    exumer, Forhekset und Kiss of Death gefällt das.
  10. Kiss of Death

    Kiss of Death Till Deaf Do Us Part

    Ja, das könnte auch sein.
     
  11. twelvetrombones

    twelvetrombones Till Deaf Do Us Part

    Ich glaube nicht, dass The Stranger einer der hier genannten Charaktere ist. Da passt die Ankunft auf einem Meteor einfach nicht. Es ist jemand von draußen, nicht aus Valinor.
     
  12. Sixixix

    Sixixix Till Deaf Do Us Part

    Aber wer? Beorn vielleicht?
     
  13. Sixixix

    Sixixix Till Deaf Do Us Part

    Mich hat auch was an Radagast und an Gandalf erinnert, aber ich vertrete deshalb die Saruman- Theorie, weil er der Oberste der Istari ist und deshalb vielleicht als erstes angeflattert kommen müsste. Und vielleicht vereint er zu Beginn alle Eigenschaften der Istari in sich.
     
  14. Hugin

    Hugin Till Deaf Do Us Part

    Aber alles andere an ihm ist halt völlig typisch für einen Istar: Die Optik, die offensichtlich vorhandene magische Kraft, die beim Zorn oder bei Angst erkennbar wird, die Kommunikation mit den Tieren, vor allem aber die anfängliche Aphasie/Alexie und Amnesie. Passt alles dazu, wie Tolkien die Istari beschrieben hat. Ob es indes ein bereits bekannter Istar ist, oder ein neu Erfundener, das bleibt sicherlich abzuwarten. Dass es aber ein Istar ist, glaube ich schon. We'll see.
     
    twelvetrombones gefällt das.
  15. Robert

    Robert Till Deaf Do Us Part

    Gestern Nacht (Urlaub sei Dank :)) die erste Folge vom Herrn Der Ringe geguckt... Kurzfazit : oh ja... ziemlich geil!!!
    Von der Optik, Kameraführung, generell den Bildern, wie auch dem Soundtrack sehr sehr nahe an Peter Jacksons Tolkien Adaption (was ausdrücklich SEHR gut ist!), man fühlt sich sofort wieder drin.
    Ich hatte ja schon grosse Bedenken, da Amazon und so... aber handwerklich ist das wirlich top, gutes CGI und viel handmade stuff bei Kostümen und auch der Kulisse, was ich besonders toll fand!
    Doch, ich bin überraschenderweise recht begeistert.

    Rotten Tomatoes, wo Fachjournalisten ihre Rezensionen bündeln, eher dafür bekannt vieles zu "verreißen" kommt auf einen Durchschnitt von sehr starken 84%, die sogenannten "Userwertungen", also sprich jede Pfeife, kann sein Dünnpfiff auslassen, vergeben 39%... diese ganze private Bewertungskacke sollte man endlich abschalten, da in aller Regel null valide...

    Ein weiblicher Protagonist, n schwarzer Elb und der Shitstorm (einer sehr kleinen Minderheit, denn 99,9% verfassen keine "Reviews") war sowas von vorprogrammiert, gleichermaßen so vorhersehbar, wie auch ermüdend...
     
    Zuletzt bearbeitet: 6. September 2022
    exumer und zentrixu gefällt das.
  16. LaHaine

    LaHaine Till Deaf Do Us Part

    Bitte überdenke deine Wortwahl.
     
    El Guerrero und Mondkerz gefällt das.
  17. Zadok

    Zadok Till Deaf Do Us Part

    Die glatte Optik aus den Trailern und der uncharismatische Cast haben mich bisher davon abgehalten da rein zu schauen. Wenn da allerdings jemand auf einem Kometen angeritten kommt, mach ich das doch mal an *g*
     
  18. Robert

    Robert Till Deaf Do Us Part

    Diese Bezeichnung ist nicht personifiziert, sondern ist ein Synonym für die unqualifizierte Empörungskuktur, die oftmals in "Userwertungen" manifestiert ist, daher gibt es für mich da nichts zu überdenken.
     
  19. LaHaine

    LaHaine Till Deaf Do Us Part

    Nein. Das ist behindertenfeindlich. Meine Cousine ist Spastikerin und sitzt im Rollstuhl.
     
    El Guerrero und Mondkerz gefällt das.
  20. Robert

    Robert Till Deaf Do Us Part

    Oh, diesen Kontext hab ich nicht bedacht, da hast du natürlich vollkommen Recht...
     
    Mondkerz gefällt das.
OK Mehr Informationen

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt.