Die Bassistin / Der Bassist

Dieses Thema im Forum "BEERDRINKERS & HELL RAISERS - Community" wurde erstellt von Black Pearl, 13. März 2015.

  1. twelvetrombones

    twelvetrombones Till Deaf Do Us Part

  2. bassmoenster

    bassmoenster Deaf Dealer

    Die Rockbassinstrumente sind leider in Sachen Qualität meilenweit von den normalen Warwicks entfernt. Ich würde eher die Einsteigerlinien von Yamaha und Ibanez empfehlen. Letztere sind zudem angenehm leicht. Beim großen T gibt es ganz brauchbare Combos von der Hausmarke teilweise unter 100 Euro. Für das Üben zu Hause reichen die prinzipiell.
     
    The Corrosion gefällt das.
  3. TiGü

    TiGü Till Deaf Do Us Part

    Praktisch wäre auch ein maximal Budget, an dem man sich orientieren könnte @Cypher .
     
  4. Cypher

    Cypher Till Deaf Do Us Part

    Unter € 400 zu bleiben (für das Instrument) wäre schon gut.

    Mir hat ein Freund (selbst Musiker) den Ibanez SR300EB-WK empfohlen.
    https://m.thomann.de/at/ibanez_sr300eb_wk.htm
    Den gibt's sogar für unter 300.
     
  5. bassmoenster

    bassmoenster Deaf Dealer

    Der ist brauchbar. Gerade die 34er Mensur ist für einen Einsteiger günstig.
    Eventuell müsste der bloß mal zum Bassbauer um die Halskrümmung optimal einzustellen; das kostet aber nicht die Welt.
    Leider ist nicht angegeben, welche Saiten aufgezogen sind.
     
    Cypher gefällt das.
  6. TiGü

    TiGü Till Deaf Do Us Part

    Na ja, das ist für einen blutigen Einsteiger doch erstmal echt egal. :acute:
     
  7. Total_Annihilation

    Total_Annihilation Deaf Dealer

    Ja, in Sachen Death Metal auch immer noch die erste Wahl. Im letzten Jahr ist ein ganz schmuckloser Fender Jaguar dazugekommen. Fünf Saiten und aktive Elektronik passen halt nicht in jedes musikalische Konzept. :D
     
    twelvetrombones gefällt das.
  8. Cypher

    Cypher Till Deaf Do Us Part

    So schnell kann's manchmal gehen...

    Hier ist er, mein neuer Ibanez SR300EB-CA! :jubel:
    https://www.thomann.de/at/ibanez_sr300eb_ca.htm

    [​IMG]

    Eigentlich wollte ich ja nur ein paar Bässe ausprobieren. Das hab' ich auch getan, darunter z.B. ein paar Squiers, die sich alle ganz ordentlich anfühlten. Ich hatte aber auch den Ibanez entdeckt, (fast) genau das Modell, das mir mein Bassisten-Freund empfohlen hat. Als ich mir den dann umgehängt habe, wusste ich sofort: der ist es. Absolut astreines Handling, perfektes Gewicht und wunderschön ist er auch noch. :)
    Wozu also warten?
    Dazu ein kleiner Laney-Basscombo mit 15 W, für meine Zwecke völlig ausreichend.
    Außerdem Kabel, breiter Ledergurt, Clip-Tuner, String Cleaner.
    Komplettpreis € 500.

    Bin überaus happy!
     
    Tom Pariah, Ens, Grrrwarrrd und 9 anderen gefällt das.
  9. twelvetrombones

    twelvetrombones Till Deaf Do Us Part

    @Cypher , sieht sehr schön aus, viel Spaß damit. :top:
     
    Tom Pariah und Cypher gefällt das.
  10. TiGü

    TiGü Till Deaf Do Us Part

    Schöne Sache! Mit Tutorials, Büchern, Einstiegshinweisen bist du versorgt?
     
    Cypher gefällt das.
  11. Cypher

    Cypher Till Deaf Do Us Part

    „Bass Unlimited“-Buch liegt schon hier. Ansonsten YouTube-Tutorials und Musikerboards. :)
     
    twelvetrombones gefällt das.
  12. twelvetrombones

    twelvetrombones Till Deaf Do Us Part

    Hatten wir diesen Herren schon?

    Billy_Gould.jpg

    Name: Billy Gould
    Alter: 54
    Nationalität: USA

    Nicht der filigranste Bassist, hatte er aber besonders auf "The Real Thing" einen Sound und eine Spielweise, die am Anfang echt gewöhnungsbedürftig war, am Ende viel vom Reiz diesen Albums ausmacht. Sowohl hell und perkussiv, aber auch verzerrt-schmutzig und fett passt er perfekt in die Mischung von Mike Bordin's Schlagzeug, die eher simplen Riffs von Jim Martin, und die Keybord-Sounds von Roddy Bottum. Mut zur Simplizität finde ich bei Bassisten immer gut, man höre sich mal die Bassline zu Midlife Crisis an...
     
    Iron Ulf, Ens, somethingwild und 3 anderen gefällt das.
  13. Lollo84de

    Lollo84de Till Deaf Do Us Part

    Schickes Teil... ich hatte mich auch mal fürs Basspiel onteressiert, is jedoch irgendwie im Sande verlaufen. Der Tipp damals fürn Basskauf lautete: Sieh zu, dass das Teil ne schwere, massive Brücke hat, und nicht nur so'n gebogenes Stück Blech.

    Was haltet ihr davon?
     
  14. twelvetrombones

    twelvetrombones Till Deaf Do Us Part

    Alle Fender-Bässe hatten jahrzehntelang diese Brücken, die nur aus gebogenem Blech bestanden, so schlimm können die nicht sein, bzw, sie tragen wohl zu dem klassischen Sound dieser Bässe bei. Ich habe hier einen Fender Jazzbass, der hat die einfache Brücke, und auch die Saiten gehen auch nicht durch den Korpus. Wie der klingt, gefällt mir halt, und so wird die Brücke nicht gewechselt. Ich werde vielleicht aber mal die Saitenreiter wechseln, so dass man den Saitenabstand besser einstellen kann.

    11472906_800.jpg

    Bei meinem alten Squier P-bass habe aber ich die Brücke gewechselt, und denke, dass er mit einer Hipshot Himass Bridge mehr holzig klang, und mehr Sustain hatte, allerdings habe ich halt keine pre-post Soundclips, und ich hatte auch um die selbe Zeit einen wesentlich mehr aggressiven Tonabnehmer eingebaut, so wer weiss?

    Edt: Mit so einer Himass-Bridge hat man oft auch die Möglichkeit, die Saitenhöhe und- abstaende und Feinstimmer besser einzustellen, und die Einstellungen sind wohl auch mehr stabil.
     
    Zuletzt bearbeitet: 25. März 2018
  15. unholy-force

    unholy-force Till Deaf Do Us Part

    Sieht klasse aus. :top:
    Viel Spaß damit.
     
    Cypher gefällt das.
  16. bassmoenster

    bassmoenster Deaf Dealer

    @Cypher: Viel Spass mit dem neuen Equipment. :jubel:Ergänzend zum Lehrwerk empfehle ich die Transcriptionen von Songsterr: www.songsterr.com
    Sind zwar nur Tabs, aber sorgfältig und vor allem rythmisch akkurat notiert. Du kannst zum Playback üben (klingt auch meistens besser als der übliche Midikram) und eine beliebige Taktanzahl in einem beliebigen Tempo loopen.
    So kannst du zunächst die ersten zwei Takte deines Lieblingssongs in einem langsamen Tempo üben, dann die nächsten zwei usw. Das Ganze ist natürlich als Ergänzung zu den üblichen Etüden zu sehen, denn Noten lesen und Technik lernst du mit der App nicht;).
    Auf jeden Fall solltest du nach einem vernünftigen Lehrer Ausschau halten.
     
    Cypher gefällt das.
  17. twelvetrombones

    twelvetrombones Till Deaf Do Us Part

    Ich habe mir gedacht, dass mit dem Fünfsaiter an sich und insbesondere das "keinen-Fünfsaiter-haben" sollte ich mir noch mal überlegen, gleichzeitig habe ich auch in den letzten paar Wochen verstärkt nach einem BB-Bass von Yamaha Ausschau gehalten, am Sonnabend dann einen unschlagbaren Deal bei Guitar Center gesehen: BB425X, neu bei Yamaha $905, unverbindliche Preisempfehlung generell so $599, 2017-Modell gebraucht $379. Ein paar kleine Kratzer hat er schon, die Saiten waren James Jamerson-maessig versifft, und ich musste jede Mengen Fettaugen und Fingerabrdruecke entfernen. Jetzt mit neuen Saiten, gestimmt, Jazz-P/U etwas runtergeschraubt, Feinstimmer eingestellt, gefällt mir echt gut.

    20180329_153223.jpg 20180329_153645.jpg
     
    Iron Ulf, Ens, MetalGoat und 2 anderen gefällt das.
  18. The Corrosion

    The Corrosion Till Deaf Do Us Part

    Gut, dass du deinen Bass schon hast. Sonst hätte ich gedacht, du hast dich selbst bedient: http://ooe.orf.at/news/stories/2903954/

    ;)

    P.S.: Natürlich eine traurige Sache mit dem Einbruch.
     
  19. Cypher

    Cypher Till Deaf Do Us Part

    Puh, das ist heftig! Sehr schade für die Inhaber - ist nämlich ein ganz tolles Musikhaus.
     
  20. twelvetrombones

    twelvetrombones Till Deaf Do Us Part

    Manche Leute denken, den besten Bass-Sound bekommt man, wenn man die Saiten jahrelang nicht wechselt oder sauber macht...
     
OK Mehr Informationen

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt.