Metalcore

Dieses Thema im Forum "NO CLASS - Alternative & Indie" wurde erstellt von Axe To Fall, 7. Februar 2015.

  1. hulud

    hulud Till Deaf Do Us Part

    Alles ist erlaubt. Es gibt hier ja sogar Leute, die Callejon was abgewinnen können. :D:D:D
     
    xTOOLx gefällt das.
  2. sash81

    sash81 Till Deaf Do Us Part

    Gerade mal den neuen Parkway Drive Song gehört, ist in der Tat mal ganz schöner Käse, nochmal auf den ersten einen draufgesetzt. Hab aus 2020 noch das Ticket für die Tour im September hier liegen, meine Lust tendiert gerade Richtung Null. Weiterentwicklung einer Band begrüße ich immer, aber wenn es mir nicht zusagt, bin ich halt raus. Kein Problem.
     
    Too Soon to tell gefällt das.
  3. Sloth

    Sloth Deaf Dealer

    ragespreader, hulud und somethingwild gefällt das.
  4. TwistOfFate

    TwistOfFate Till Deaf Do Us Part


    Hier ist der Song:

    https://www.youtube.com/embed/zsRB-6Dut9E
     
    Yxylygyrym gefällt das.
  5. Paynajaynen

    Paynajaynen Till Deaf Do Us Part

    Joa, ziemlich kurz. Die Kommentare darunter sind mal wieder grandios. Da könnte man echt meinen, die Zeit sei zur Abwechslung stehen geblieben und die Emogurls und -bois von früher hätten kommentiert :D
     
  6. somethingwild

    somethingwild Till Deaf Do Us Part

  7. Paynajaynen

    Paynajaynen Till Deaf Do Us Part

    Da isser wieder, der Will-Putney-Klatschpappensound. Meh.
     
  8. Yxylygyrym

    Yxylygyrym Dawn Of The Deaf

    Ziemlich kurz, aber bockt auf jeden Fall. Und gebe Paynajaynen recht, Metropolis war geil.
     
  9. NocturnalAnimal

    NocturnalAnimal Deaf Leppard

    Ich habe ja seit einigen Wochen meine Liebe zum Metalcore (seltsamer Begriff, der in meinem Vokabular eigentlich keine große Rolle mehr gespielt hat) wiederentdeckt, exemplarisch dafür das Oeuvre der Bands Parkway Drive und Architects. Erstere habe ich quasi seit Bandgründung verfolgt, Architects dann etwas später. Das neuere Schaffen beider Bands wird ja, auch in diesem Thread, sagen wir mal kontrovers diskutiert, das kann ich auch durchaus nachvollziehen, auch, wenn ich es nicht unterschreiben würde. Ich würde sogar so weit gehen und "Reverence" als einer meiner Lieblingsplatten von PWD zu bezeichnen und "For Those That Wish To Exist" läuft in letzter Zeit auch wieder öfter. Das soll nicht bedeuten, dass ich mit den Platten nicht meine Probleme hatte ursprünglich, au contraire mon frère. Gerade Reverence hat bei mir für anfängliches Stirnrunzeln gesorgt, ich konnte zunächst mit dem seit "Ire" eingeschlagenen Stilwechsel nichts anfangen. Andererseits ergibt's für mich mittlerweile auch Sinn, es ist halt alles eine Spur reduzierter und mehr auf Stadion getrimmt, was ich übrigens auch nicht per se schlimm finde. Im Genre ist ja bereits ein gewisses Mainstream-Appeal angelegt, meine ich. Insofern ist es durchaus nachvollziehbar, wenn Bands nun auch ein Stück vom Kuchen abhaben wollen und Hallen füllen wollen. Ich fände es auch irgendwie ein bisschen tragisch und ... naja hängengeblieben, jetzt 15 Jahre lang ein und dasselbe Album mit denselben Pedaltonriffs, Breakdowns und Scales aufzunehmen.
    Eine Randnotiz: Ich finde es aber irgendwie trotzdem interessant zu beobachten, diese "Linkinparkisierung" von ehemals härteren Bands.

    Zu den neuen PWD-Songs: Glitch fand ich gut, The Greatest Fear irgendwie ein bisschen lahm, aber mal sehen, was da noch so kommt. Nächste Randnotiz: Was ist das eigentlich für ein grottenhässliches Artwork? Also gut, gegen Peter Paul Rubens "Höllensturz der Verdammten" kann man nur verlieren, aber muss die Fallhöhe derart groß sein?

    Nachtrag: Evtl. las sich mein Beitrag so, als sei ich der Meinung, der neue Sound von z.B. Parkway Drive sei quasi oberflächlich unterhaltsame Festivalmusik, das ist nicht der Fall. Ich glaube wirklich, "Reverence" ist (mit) das künstlerisch ambitionierteste Parkway Drive-Album bis dato. Catchy ist das alles natürlich, klar.
     
    Zuletzt bearbeitet: 11. Juli 2022
  10. Paynajaynen

    Paynajaynen Till Deaf Do Us Part

    Neues für die "Früher war alles besser"-Fraktion, dieses Mal von Architects, die im Oktober ihr neues Album "The Classic Symptoms Of A Broken Spirit" veröffentlichen:
    https://www.youtube.com/embed/X45uvccd5rA
     
  11. Too Soon to tell

    Too Soon to tell Deaf Dealer

    Die alten waren die besten
     
    hulud und xTOOLx gefällt das.
  12. Paynajaynen

    Paynajaynen Till Deaf Do Us Part

    Find' eigentlich nur die Demos geil.
     
  13. xTOOLx

    xTOOLx Till Deaf Do Us Part

    Extrem spannende Rammstein Riffs und ein Wahnsinns Cover artwork. Weiter so :)
     
    hulud gefällt das.
  14. MySc

    MySc Deaf Dealer

    Angesichts des letzten Albums und der ersten Single war abzusehen, dass sich die Band in eine Richtung entwickelt, die mir nichts mehr gibt. Schön für die, die es mögen.
     
    Rekhyt und hulud gefällt das.
  15. xTOOLx

    xTOOLx Till Deaf Do Us Part

    Jup. Ist jetzt nicht mehr überraschend. Hab mich mit abgefunden aber finds trotzdem lahm, simpel und erschreckend oberflächlich.
     
    hulud gefällt das.
  16. hulud

    hulud Till Deaf Do Us Part

    Haha, ich werde zu alt für diese Band. @xTOOLx hat 3 passende Attribute gefunden.

    Früher war bei denen aber auch nicht alles besser. Sowohl Daybreaker als auch The Here And Now mag ich nullkommanull. Die Ruin und vor allem Lost Forever... und All Our Gods... sind jedoch Meisterwerke.
     
  17. Paynajaynen

    Paynajaynen Till Deaf Do Us Part

    So doof es auch klingen mag: Für mich klangen Architects am besten, als Tom mit dem Krebs rang. Ein atmosphärisch dichteres, kälteres und angepissteres Album als "All Our Gods Have Abandoned Us" haben sie weder davor noch danach zustande gebracht.
     
    Yxylygyrym gefällt das.
  18. hulud

    hulud Till Deaf Do Us Part

    Ich stimme zu, vor allem atmosphärisch ist All Our Gods unglaublich dicht und packend. Das hatte musikalisch einfach Substanz, dieser neue Song klingt in der Tat wie Rammstein-light plus dem, was BMTH besser mach(t)en.
     
  19. MySc

    MySc Deaf Dealer

    Für mich stehen LFLT und All Our Gods... auf einer Stufe und ganz oben. LFLT vllt ein Stückchen höher. Hollow Crown, Ruin find auch super. Daybreaker gut. THAN ist okay, hat so nen netten Post Hardcore/Teenie-Punk Sound, auf den ich ab und zu (selten :D) mal Lust hab.

    Holly Hell ist für mich so ne gemischte Sache. Im Grunde gut, aber klingt dann doch etwas sehr nach LFLT/All Our Gods-Resteverwertung, vor dem Hintergrund des Albums aber verständlich.

    Die letzte fand ich auch nicht durchgehend schlecht, Songs wie Goliath, Flight Without Feathers oder Dying Is Absolutely Safe fand ich gut (aber keiner davon reicht mMn an die besten Songs vorheriger Alben ran). Aber dann gibts auch Songs wie Meteor oder Demigod, die ich wirklich aktiv nervig finde....
     
  20. Paynajaynen

    Paynajaynen Till Deaf Do Us Part

    Bin trotzdem gespannt. Dass es dieses Mal elf Songs geworden sind, lässt mich hoffen, dass nicht so viele Filler wie auf dem Vorgänger sind. Die Erwartungen sind nicht zu groß, aber bei Titeln wie "Deep Fake", "Doomscrolling" und "A New Moral Low Ground" kann ich mir vorstellen, dass in diesem "neuen" Industrial-Kontext etwas zünftiger zur Sache gehen könnte.

    Tracklist:
    1. Deep Fake
    2. Tear Gas
    3. Spit The Bone
    4. Burn Down My House
    5. Living Is Killing Us
    6. When We Were Young
    7. Doomscrolling
    8. Born Again Pessimist
    9. A New Moral Low Ground
    10. All The Love In The World
    11. Be Very Afraid
     
OK Mehr Informationen

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt.