She said destroy - Neofolk for the masses

Dieses Thema im Forum "NO CLASS - Alternative & Indie" wurde erstellt von deleted_996, 26. März 2015.

  1. BK1

    BK1 Deaf Dealer

    Ja wenn DU meinst,dann meinst DU das eben. Kann man nix machen ,aber DU meinst das eben. Mir echt egal wie lächerlich du das findest.
     
  2. BK1

    BK1 Deaf Dealer

    Aber sagen wir es so ich lass es einfach gut sein. Mach was DU willst.
     
  3. Wandersmann

    Wandersmann Till Deaf Do Us Part

  4. Khamul

    Khamul Dawn Of The Deaf

    Ich habe ja eine Schwäche für italienischen Neofolk. Mit am spannendsten finde ich Calle della Morte, eine venezianische Band, die thematisch auch sehr mit ihrer Stadt verwurzelt ist (wen wundert's). Ist jedenfalls so gar nicht "Stock-im-Arsch"-Musik, sondern immer ein bisschen rotzig, abgründig und augenzwinkernd. Personelle Überschneidungen gibt es mit Inner Glory, die nicht diesen rotzigen Charme haben, sondern gediegener daherkommen. Mag ich aber ebenso.

    Anderes Thema: beim Lesen der Songtitel von Orplids Deus vult schrillen bei mir sofort sämtliche Alarmglocken. Ich hatte bislang auch keine Lust, ins Album reinzuhören. Nachdem ich die in den Artikeln erwähnten Texte gelesen habe, weiß ich, zurecht. Was mich aber mehr wurmt ist die Richtung, die Jerome Reuter mit seinen letzten Alben eingeschlagen hat, musikalisch aber v.a. inhaltlich. Ich habe schon viele Interviews mit ihm gelesen und weiß, dass er gerne in seinen Liedern verschiedene Positionen einnimmt - aber dass er Just in dieser politischen Situation der letzten 5-6 Jahre Alben veröffentlicht, die so viele Codes und Diskurse der Neuen Rechten beinhalten, ist für mich völlig unverständlich. Als ich "Masters of the earth" erstmals hörte, konnte/musste ich verschiedene Tropen abhaken - und dann auch noch vorgetragen von Aki Cederberg, der ja auch alles andere als unproblematisch ist. Da hört es halt auf. Reuter gibt sich gerne als Anarch, als Freigeist, aber ich fürchte, dass er mittlerweile schon ein deutliche Schlagseite hat. Und das finde ich bei einem Künstler, der Meisterwerke wie Flowers from exile, Die Æsthetik der Herrschaftsfreiheit und A passage to Rodesia geschaffen hat ungemein schade. Ich sehe allerdings auch, dass diese inhaltlichen Veränderungen allein beim Vorgänger-Albun überhaupt thematisiert worden, während sie bei den letzten beiden regulären Alben nur von neurechten bis faschistischen Online-Zines lobend hervorgehoben wurden.
     
  5. LaHaine

    LaHaine Till Deaf Do Us Part

  6. Inferno

    Inferno Till Deaf Do Us Part

    Auch grade auf seiner fb-Seite gelesen. Da fehlen einem echt wirklich nur noch sämtliche Worte. Humans…
     
  7. Wandersmann

    Wandersmann Till Deaf Do Us Part

    Welcher Neofolker nutzt denn Spotify und ähnlich modernen Kram? Alles ausser, auf 93 Stück limitierte, versiegelte Tonbänder mit Optionsschein auf 7 Schellackplatten in Ösitarnschellack ist untrve.
    Ausserdem verdient ein Künstler bei Spotify eh nix.
    Aber stimmt schon, solche Klagen sind total affig. Wegen so einem Quark heissen Ghost in den USA doch Ghost BC? Am Ende heisst Rome dann in den USA jeRome oder Rrromeee oder so...
    Nur lohnt sich Spotify für Künstler dieser Größenordnung eh nicht.
     
  8. Khamul

    Khamul Dawn Of The Deaf

    Es geht aber offenbar darum, dass er sich überhaupt nicht mehr Rome nennen darf. Deswegen würden die Crowdfunding VÖs auch quasi vorab "geheim" veröffentlicht bzw. angekündigt, weil die Angst bestand, dass deren Veröffentlichung gerichtlich verboten wird. Der Preis von 75€ für eine LP war aber auch, nunja, interessant, selbst wenn man den Crowdfunding-Charakter bedenkt.
     
    Wandersmann gefällt das.
  9. V_O_T_E_L

    V_O_T_E_L Dawn Of The Deaf

    Die Preise bei Fantotal sind eh interessant, die Platten kosten da ja meist um die 40 Euro, also auf dem Niveau von Ed Sheeran und anderen Pop-Acts. Dafür dann aber mit "deutscher Pressung" und wertiger Aufmachung.

    Ich höre Rome ja seit der Entdeckung vor wenigen Jahren ganz gerne, komme nur bei der Veröffentlichungsflut nicht hinterher.
    Thematisch hatte ich besonders bei der "Le Ceneri di Heliodoro" auch ein paar Bedenken, wie sie Khamul geäußert hat. Die Interviews dazu - und letztlich auch die Kollaborationen der letzten Jahre (naja, manche zumindest) - haben mir da aber die meisten Bedenken genommen. Im Prinzip sind einige der Themen und aufgeworfenen Fragen ja auch durchaus von allgemeiner Relevanz und sollten nicht nur von Rechts thematisiert werden (dürfen). Finde ich zumindest.
     
    Wandersmann gefällt das.
  10. Wandersmann

    Wandersmann Till Deaf Do Us Part

    Seh ich auch so. Sich konzeptionell mit der gesellschaftlichen Situation in Europa zu befassen, ist ja nicht schlecht. Bei solchen Konzeptalben bringt es halt nichts, einzelne Songs aus dem Zusammenhang zu reissen.
     
  11. Krachturm

    Krachturm Till Deaf Do Us Part

    Ich meine, dass der Vorwurf neurechter Symbolik / Romantik gegen Orplid schon vor mind. 15 Jahren gut unterfüttert im Raum stand, weshalb mein einziger Tonträger dieser Band sofort die Reise in die Tonne angetreten hat.
     
  12. Khamul

    Khamul Dawn Of The Deaf

    Zu der Zeit hatte ich die Band nicht mehr so im Blick, weil mir die damals aktuellen Veröffentlichungen nicht so zusagten. Gab es dann damals schon eine kritische Auseinandersetzung in Medien?
     
  13. Krachturm

    Krachturm Till Deaf Do Us Part

    Ich kann hier adhoc grad nur mein elefantöses Gedächtnis bemühen, aber es gab m.W.n. einige Webmagazine, die das thematisiert haben. Auch hinsichtlich andere Betätigungsfelder / Verbindungen des / der Protagonisten.
    Da war schnell klar, was für'ne Brühe das ist.
     
  14. danvile

    danvile Deaf Dealer

    Insofern war die Entwicklung von Orplid jetzt nicht so überraschend.
     
  15. Khamul

    Khamul Dawn Of The Deaf

    Hm, wenn man sich jetzt all das ansieht wird die Frage, warum Prophecy Orplid noch verlegt bzw. jemals verlegt hat immer drängender...
     
  16. Noisenberg

    Noisenberg Till Deaf Do Us Part

    Genau das hab ich mich im Deine Lakaien Thread auch gefragt. Die waren ja auch nicht bei der Prophecy Show. Sicher auch "aus Gründen ".
     
  17. Savajuenger

    Savajuenger Dawn Of The Deaf

    Wandersmann gefällt das.
  18. Wandersmann

    Wandersmann Till Deaf Do Us Part

    Musk Ox haben auch (nach sieben Jahren) ein neues Album
    Ulver, Vali, Bauda, Tenhi, Empyrium, Agalloch, Graumahd und Co dürften öfter mal auf den Plattentellern der Band rotiert sein. Gefällt.
    https://www.youtube.com/embed/9SufZ7lQQiI
     
  19. BK1

    BK1 Deaf Dealer

    Strydwolf veröffentlichen am 10.12.21 neues Album "Erntezeit" via Skullline. Endlich wieder guter Neofolk aus den Niederlanden.
     
  20. BK1

    BK1 Deaf Dealer

    Nach mehrmaligem hören vom neuen Of the Wand and the Moon Album bin ich der Meinung völlig überzogen und unnötig. Genauso wie The Lone Descent. Of the Wand and the Moon schaffen es einfach nicht mehr die Klasse der ersten drei Alben rüberzubringen. Und mit Neofolk hat das fast nichts mehr zu tun. Da war das die Darkwood Album wesentlich mehr Neofolk.
     
OK Mehr Informationen

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt.