WOLF CITY FEST 2019 // 24-25.05. // Zukunft am Ostkreuz, Berlin

Dieses Thema im Forum "NO SLEEP TILL LIVE - Festivals & Open Airs" wurde erstellt von Wolf City, 3. Dezember 2018.

  1. avi

    avi Till Deaf Do Us Part

    Ih-ih...! :D


    Nein, das wäre zu vermessen, denn die waren m.E. mit die stärkste Band des Freitags. Was für ein hirndurchwalkender Abriss! Aber von vorn.
    Am Donnerstag mit für einen Zugwechsel sogar schon fast unschlagbaren Verspätung von paar Handvoll Minuten am Ostkreuz angekommen und im windigen A&O eingecheckt. Und wie windig das wieder war, meiner Treu! Mein Zimmernachbar laberte mich zum Einstand erstmal ne gefühlte halbe Stunde maximal radebrechend zu, irgendwas mit Bruderschaft oder so und schenkte mir ein Vorhängeschloss für den Schrank (dafür allerdings besten Dank, ähm, Bruder!). Der Weg zum Urban Spree gestaltete sich zu Fuß dann auch länger, als es auf der Karte den Anschein machte, sodass ich erst kurz nach 9, als Almyrkvi schon spielten, ankam. Im Saal war bereits Nebel, blaues Licht und ein halbes Dutzend Dübel in Betrieb genommen worden. Almyrkvi waren dann auch schonmal ein super Anfang mit einer formidablen Gitarrenwand, durch die random Kreischfetzen durchdrangen - etwaig vorhandener Klargesang kam leider nicht wirklich an, aber das tat der Stimmung kaum einen Abbruch. Nach dem ersten Akt eine kleine Runde Forumsmitglieder ausfindig gemacht und neben den üblichen Verdächtigen auch mehrere neue Gesichter angetroffen. Die Pause wurde btw durch die vor dem Club stattfindende Parallelveranstaltung (irgendne Strandbarparty oder sowas) dann auch musikalisch umrahmt, wobei man für den Stilclash schon ein bisschen was übrig haben musste ;) Saturnalia Temple dann auch in mehreren Etappen verquatscht. War aber auch nicht so das Problem, denn nach ein-zwei Zigarettenlängen lief immer noch das gleiche Riff wie zuvor :D Ich war für atmosphärischen Stoner nicht (schnell) genug in Stimmung, aber man merkte, dass die Band sich reinlegte und das Publikum war dann auch hin und weg, dem Anschein nach. Svartiðauði war dann auch wieder ein großartiger Mahlstrom aus findigem atmosphärischen wie dissonanten Geknüppel (der Schlagzeuger!) m.E. Sah wohl nicht jeder so, aber ich konnte mich da astrein reinlegen und hätte auch noch ne Zugabe vertragen. Am Merchstand war leider sortimentsmäßig Ebbe ausgebrochen, nur noch ein paar Platten gab es, CDs waren alle weg (hätte aber glaub ich eh nur noch EPs gegeben). Hab dann Mustis Kumpel immerhin eine EP abkaufen können, die er versehentlich doppelt erworben hatte. Ein Großteil der Bande war nach dem Konzert dann auch schon über alle Berge, ich fuhr dann mit den letzten beiden zurück. Erster Abend schonmal top gewesen!

    Am Freitag versuchte ich es erstmal halbwegs erfolglos mit auspennen, und startete dann eine Plattenladentour durch Berlin. Erste Station war mit freundlicher Empfehlung der Bisaufsmesserplattenladen, wo ich erstmal die ersten Scheine für einen ordentlichen Schwung Platten aufn Kopp kloppte :top: und ein bisschen mit dem Besitzer und noch nem anderen Typen, der da so rumsaß, klönen konnte. Der zweite Laden auf meiner Liste irgendwo auf der Danziger Straße hat danach leider stark den kürzeren gezogen, da sortimentsmäßig nur mainstreamig-lückenhaft sortiert und auch in den anderen Genreabteilungen nichts wirklich interessantes dabei, was nicht weit über zwanzig Euro gekostet hätte. Dafür hab ich dann im Saturn am Alex noch ne Menge CDs aus allen Querbeeten erstehen können :top:
    Am Freitag leider aus Baustellen- und Verirrungsgründen erst zur Mitte von Heavy Sentence im Zukunft aufgeschlagen. In den kleinen "Saal" (der Bausubstanz nach zu urteilen war das ganze Areal wohl mal sowas wie ne bis auf die Grundmauern niedergebrannte Scheune oder Gartenkneipenbaracke, wo dann einfach irgendwie auf halb acht ein paar Holzbalken und ein Blechdach draufgefummelt wurden, sodass eine Art offenes seitliches Lichtband entstand) kam man leider nicht mehr wirklich rein, was auch an der raumteilenden Mauer lag, die die Hälfte der Bühne vom hinteren Teil der Besucher resp. Barbereich abtrennte. Heavy Sentence boten hinter der Wand irgendwie Heavy Black Thrash, der schonmal langsam das Tanzbein in Schwung bringen konnte. Infernal Invocation war für mich der erste abartige Abriss des Abends. Der Schlagzeuger muss wohl ein Maschinengewehr verschluckt haben und auch die Riffs wurden da in einer geradezu faszinierenden Geschwindigkeit vorgetragen. Meine Fresse! :verehr:
    Weiter gings mit Trepaneringsritualen und dem intensivsten Auftritt des Abends. Räucherware wurde aufgestellt, der Vokalist trat mit einem rotgetränkten Lumpen sackartig über den Kopf gestülpt auf, bewegte sich und keifte völlig wie in Trance (ob es an der Hitze/Luftnot unter dem Sack oder an seinem Pegel, dem er sich mit einer aus dem Publikum gereichten Weinbuddel noch einen weiter verhalf, lag, war nicht ersichtlich), dazu gab es hinten noch einen ekstatischen Trommler, der industrialtypisch weitlaeufig ausholend zu den Noisesamples vom Band auf dem Schlagzeug nackte wie auch fellbesetzte Klöppel schwang und das verkehrt herum hingeschmissen aufgespießte Becken nur wie versehentlich traf. Das Publikum wurde nach meiner Sicht auch ordentlich mitgerissen von dem Auftritt. Überraschung des Abends für die anwesenden, würd ich sagen!
    Visigoth waren direkt im Anschluss daran dann doch ein zu großer Kulturschock imo, sodass ich den Auftritt draußen verbrachte. Die Anwesenden waren aber dem Vernehmen nach sehr angetan!
    Abyssous konnten mich mit ihrem ungewohnt melodiösen und schwungvollen Rumpeldeath nicht so sehr mitnehmen, wie seinerzeit aufm Sinister (ich war die ganze Zeit ein bisschen verwirrt, weil ich die irgendwie elegischer und mit einem gewissen orthodoxem Einschlag in Erinnerung hatte), aber war in Summe ganz kurzweilig. Ruins of Beverast waren dann ein würdiger Abschluss des Abends. Hab nur noch einen Platz weiter hinten ergattert, sodass es nur blaue Schemen im Nebel auf der Bühne zu sehen gab und wurde von meiner nachlassenden Standfestigkeit und dem dunklen "Zukunft" ein bisschen vom vollendeten Genuss des Geschehens abgehalten, aber Ruins schafften es im Gegensatz zu früheren Konzerten diesmal weitestgehend, den Funken überspringen zu lassen, wozu insb. die psychedelischen Cleangitarreneinlagen und hymnischen Klargesangspassagen beitrugen.
    Danach noch bis in die Puppen in einer Runde mit u.a. den neu kennengelernten österreichisch-australischen Forianern zusammengesessen, wo u.a. leidenschaftlich über DDR-Metal fabuliert wurde :top: bis der Veranstalter alle rausschmiss.

    Am Samstag bin ich erstmal auf einer S-Bahn-Rundfahrt durch Berlin dezent versackt und leider von Hadopelagyal nur noch die letzten Songs mitnehmen können. Diese waren aber großartiger Lofi-Random-Gitarrenwand-BM in Sortilegiamanier mit ordentlich Kerzen-Nebel-Räucher-Klimbim zur passenden Einstimmung. Da wurde erstmal ein Tape am Merchstand eingesackt! Die folgenden Bloody Vengeance waren mit ihrem thrashigen Death Metal für ein paar Songs ganz kurzweilig und das Publikum ging auch gut mit, aber ich bin nach der Hälfte doch eher zum Bierholen und Quatschen nach draußen und dann gar noch auf nem kurzen Weg verschütt gegangen und dadurch leider Matterhorn verpasst. Die Anwesenden berichteten aber nur gutes. Mal schauen was das Tape kann! An Necrovault habe ich leider keine Erinnerungen mehr, ich vermute, da kam irgendwann noch ein Gespräch am Merchstand bei heller Zukunft (zu empfehlen übrigens! ) oder ein Nickerchen auf einem der Kinopolster dazwischen. Man will ja für Chapel of Disease voll einsatzfähig sein. Diese entpuppten sich dann auch als der Auftritt des Abends! Lustigerweise muss der Sound auf der Bühne Erzählungen zufolge so semi gewesen sein, dass die Band quasi "blind" spielte, davon war allerdings im Publikum nichts zu merken. Chapel legten einen ausnehmend mitreißenden Auftritt hin, der mich im Laufe der letzten Songs regelrecht in Trance versetzte, sodass ich mich plötzlich beim Abgang der Band fragte, wie die Zeit vergangen war und es möglich war, dass ich immer noch auf den Füßen stand ;)
    Dann gab es nochmal einen ordentlichen Energieschub beim Auftritt von Maggot Heart. Linnea und ihre Saitengefährtin legten sich auf der kleinen Bühne richtig ins Zeug und auch der Schlagzeuger machte den Eindruck, als würde er am liebsten gleich aufspringen und mit umherhopsen wollen ;) Ein sehr funkensprühender Auftritt! Bölzer wurden zum Abschluss des Abends dann nochmal richtig von voller Hütte gefeiert. In Summe ist Death Metal ja nicht besonders meine Schiene, aber hier war es schon beachtlich, was für einen Sound man mit zwei Mann erschaffen kann und die gelegentlichen Gesänge waren der Atmosphäre auch nicht abträglich ;)

    Zuletzt natürlich danke an den Veranstalter plus Klarinettentechniker ;) und Grüße an alle, denen ich über den Weg gelaufen bin. Bis bald!
     
    Zuletzt bearbeitet: 30. Mai 2019
  2. Albi

    Albi Till Deaf Do Us Part

    wenn du die Bandnamen fett machen würdest, wärs entspannter zu lesen;)
     
  3. Necrofiend

    Necrofiend Till Deaf Do Us Part

    ih-ih. Wie sonst?
     
    LaHaine gefällt das.
  4. avi

    avi Till Deaf Do Us Part

    Kannst ruhig sagen, dass ich zuviel drumrumlabere^^
    Wo warst du eigentlich?
     
  5. Albi

    Albi Till Deaf Do Us Part

    Ich hatte Besuch von Herrn @Nordkreuz dieses WE. Und wir waren bei Godflesh im UT. Konzert des Jahres:verehr::verehr::verehr:
     
  6. Albi

    Albi Till Deaf Do Us Part

    durchaus nicht! Ist nur anstrengend zu lesen, da ich immer nur die Sachen von Bands lese die mich interessieren. Und da muss man schon genau schauen, wo eine Band anfängt und wo die nächste.
     
    Zuletzt bearbeitet: 27. Mai 2019
  7. kylie

    kylie Till Deaf Do Us Part

    Nein, Zugabe! Zugabe! Zugabe!
     
    Fire Down Under und Dr. Zoid gefällt das.
  8. Fire Down Under

    Fire Down Under Redakteur Roadcrew

    @avi: im Bis aufs Messer war ich vor 2,5 Jahren auch mal drin, aber hab da so gar nichts gefunden. Da würde mich mal Deine Einkaufsliste vom WE interessieren!
    Der an der Danziger Straße müsste der eher punkorientierte Laden sein, dessen Namen ich grad nicht parat hab. An der Schönhauser Allee umme Ecke wäre auch noch einer gewesen, direkt an der Hochbahnstrecke.
     
  9. samurro

    samurro Deaf Leppard

    Na dann lags wohl an meinen Ohren. Ich hatte jedenfalls Mühe mir die gesamte Show zu geben, weil man die Songs einfach nur noch erahnen konnte. Ich stand aber auch rechts an der Wand, weil irgendwo meine Jacke anhängen wollte.
     
  10. Wolf City

    Wolf City Till Deaf Do Us Part

    Vopo Records? Gibt’s den immer noch?
    Static Shock ist immer ein Besuch wert. Eher Punk/HC orientiert (aber nicht so ein Rotz wie in dem oben genannten oder im Core-Tex, sondern nur geile Sachen) aber mit einer feinen Metal-Abteilung, sowohl neu wie 2nd-Hand. Der Besitzer ist auch sehr Metalaffin und außerdem gibt es auch viele coole Platten aus anderen musikalischen Bereichen. Wenn Martin Eric Ain dort 2 Stunden verbracht hat, könnt ihr das auch :)

    Sorry für das kurze OT, weitermachen!
     
  11. Tomentor

    Tomentor Redakteur Roadcrew

    Nein, das ist jetzt „Dodo Beach East“.

    http://www.taz.de/!5485763
     
    avi und LaHaine gefällt das.
  12. Wolf City

    Wolf City Till Deaf Do Us Part

    Dachte ich mir schon.
     
  13. kylie

    kylie Till Deaf Do Us Part

    Meine WC2019-Hightlights: Saturnalia Temple (Warm Up), II (Fr), Chapel of Disease (Sa) und Bölzer (Sa). Hab aber auch nicht alles gesehen. Vielleicht ist mir als ein Highlight einfach entgangen. Der Samstag hat mir übrigens deutlich besser gefallen (weil keine Migräne).

    Enttäuschung des Festivals: schon wieder kein Wytch Hazel.

    Am Rande fiel mir übrigens auf, dass es diesmal relativ viel außerstädtische MusikerInnen-Prominenz im Publikum gab (z.B. Ryanne von Dool, Farida von Molasses und Oskar von Slaegt). Ist ja schön, dass sich das Wolf City Fest immer mehr als Pilgerstätte rumspricht. Eigentlich könnte man die drei (mit ihren Bands) gleich mal für's WC2020 einladen.
     
  14. kylie

    kylie Till Deaf Do Us Part

    ... oder hast du dir deine Oropax einfach zu tief in die Hörgänge geschoben? (Durchaus eine ernste Frage bzw. ein Erklärungsversuch.)
     
  15. LaHaine

    LaHaine Till Deaf Do Us Part

    Als ich die Damen im Biergarten sah, hoffte ich auf gesangliche Gastauftritte, aber den gab es "nur" von der (Dolch)-Dame bei den Ruinen, die anderen beiden saßen anscheinend die meiste Zeit draußen.
     
  16. kylie

    kylie Till Deaf Do Us Part

    Siehste, hab ich gar nicht mitgekriegt, weil ich die Ruins geschwänzt hab.
     
  17. IronUnion

    IronUnion Till Deaf Do Us Part

    Und bitte in der Einladung im abgekürzten Veranstaltungsnamen das "Fest" nicht vergessen. Erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass jemand kommt.
     
  18. kylie

    kylie Till Deaf Do Us Part

    Oh, ich liebe dieses Kürzel. Ist zugegebenmassen sehr unkommerziell.
     
  19. avi

    avi Till Deaf Do Us Part

    Ich hab da sogar die Les Chants du Hasard mitgenommen :D Menace Ruine gab es z.B. auch, allerdings war das eine von den alten Sachen und der Krach war mir dann doch keine 28€ oder so wert. Die BM-Abteilung war schon recht gut aufgestellt, insb. natuerlich im atmosphaerischen und Postbereich, aber ich habe in Summe wohl allein aus der Metal-Abteilung von Solefald ueber Ars Veneficium (klassischer Finnenkram) ueber Drought (orthodox BM mit indischem Geklimper) bis hin zu Spectral Lore vglw. gemischte Sachen erspaeht.
     
    Fire Down Under gefällt das.
  20. kylie

    kylie Till Deaf Do Us Part

    Hör gerade mein neues Hadopelagyal-Tape.:jubel: Macht sich gut, auch wenn's nicht so ganz in den sommerlichen Vormittag passen will. Aber scheint, die waren mal zu dritt mit weiterem Gitarristen, wenn ich die Online-Live-Videos da richtig deute.
     
    avi gefällt das.
OK Mehr Informationen

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt.